Freitag, 28. August 2015

Eine ziemlich verrückte Idee

Ich hadere ja schon recht lange mit meinem Job, empfinde ihn als stupide und nervtötend und von Entwicklung nicht einmal den Hauch einer Spur.
Ernsthaft hatte ich mich bereits mit dem Gedanken befasst, den Job aufzugeben und noch einmal zu studieren. Das sind halt so Sachen, die 50-jährige typischerweise so vorhaben. Ich muss gestehen, ich trau‘ mich nicht. Vor 15 Jahren, also mit Mitte 30 hatte ich schon mal alles gecancellt, habe mich zum SAP-Programmierer ausbilden lassen und bin gescheitert. Jetzt stelle ich mir vor, mit Mitte 50 auf den Arbeitsmarkt zu treten, zu winken und kund zu tun, hey ich bin, ich kann jetzt dies und das … mir fehlt irgendwie der Glaube daran, dass das funktionieren könnte.

Gerne lerne ich Neues und wenn es nach meinem Rhythmus gehen kann, lasse ich mich auch gerne darauf ein. Deshalb die Idee, statt eines Studiums eine qualifizierte Weiterbildung zu absolvieren. Angebote dazu gibt es reichlich. Viele habe ich mir auch genauer angeschaut und von einigen war ich recht angetan.

Dazu durchringen konnte ich mich nicht.
Die Kosten waren nicht der entscheidende Aspekt. Gedanklich befasste ich mich mit den interessanten Inhalten und ich überlegte weiter.  Außer beim Programmieren fällt es mir sehr schwer, mich nach vorgegebenen Strukturen zu verhalten. Ich kann nicht nach Noten Musik machen und auch nicht nach Rezept kochen. Die Möglichkeit der eigenen Variationen ist für mich offenbar zwingend notwendig.
Und so geht es mir auch mit dem Lernen. Ein von anderen vorgegebenen Lernplan vermag ich kaum einzuhalten.

Ich konsultierte mein Notizbuch und habe mal zusammengefasst, was mich so alles interessiert, was ich noch so gerne lernen möchte. Und dabei kam mir die Idee, aus meinen ganz eigenen Interessen einen eigenen Studienplan aufzustellen, quasi einen neuen Studiengang zu erfinden. Einen Namen hat dieser Studiengang noch nicht, bin aber dabei, auch diesen zu erfinden. Und irgendwann werde ich dann mal einen neuen Beruf erfinden.

Für meine Verhältnisse ist das alles schon ziemlich krass. Nur, dass es so krass ist, gibt mir die Motivation, das auch neben meinem stupiden Job durchzuziehen.


Wir sehen uns.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen